Ernährung - Artikel - Herzteam Dortmund am St.-Johannes-Hospital

Rote Bete - Blutdrucksenker aus dem Garten

Rote Bete schmeckt und ist gesund

Rote Bete oder ein halber Liter Rote-Bete-Saft täglich wirken sich positiv auf unseren Blutdruck aus. Der Effekt beruht darauf, dass die Knolle Nitrate enthält, die durch Speichel zu Nitrit umgewandelt werden. Dieses erweitert die Blutgefäße und kann dadurch den Blutdruck senken. Das hat unter anderem eine britische Studie ergeben. Darüber hinaus punktet Rote Bete mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitamin B, Eisen und Folsäure. Es gibt also gleich mehrere Gründe, der Gesundheit zu Liebe sich Rote Bete schmecken zu lassen, meint das Herzteam Dortmund. Allerdings betonen die Experten auch: Dies kann nur eine begleitende Maßnahme sein – neben Ernährungsumstellung, dem Abbau von Übergewicht und einer evtl. medikamentösen Behandlung.

Rote Bete Salat

Wie wäre es mit einem Rote-Bete Salat? Hier ein Rezept des Ernährungsteams am St.-Johannes-Hospital in Dortmund.

  • 1

    rote Beete

  • 1

    Apfel

  • 1 TL

    Saure Sahne

  • Obstessig

  • Öl

  • Meeretich, wenn gewünscht

Zubereitung

  1. Rote Bete schälen und in kleine Würfel schneiden. Evtl. dabei Handschue tragen, da die Knollen stark abfärben.

  2. Den Apfel schälen, entkernen und würfeln.

  3. Alles vermischen und mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl abschmecken.

  4. Saure Sahne untermischen. Evtl. etwas Meeretich hinzugeben.

  5. Dazu passt Roggenvollkornbrot.

Zurück