Stressbewältigung - Herzteam Dortmund am St.-Johannes-Hospital

Stressbewältigung

Körper und Psyche

Wenn körperliche Beschwerden keine körperliche Ursache haben, suchen die Betroffenen einen Spezialisten nach dem anderen auf. Eine endlose Odyssee beginnt: mit unzähligen Untersuchungen und sogar unnötigen Operationen. Mediziner erkennen die psychosomatische Störung nur durch die sogenannte Ausschlussdiagnostik. Es werden zunächst organische Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen. Was ist die seelische Ursache für die Beschwerden? Viele Patienten können sich nicht vorstellen, dass Stress, Sorgen, Ängste, Traumata oder Depressionen körperliche Beschwerden hervorrufen können. Eine Depression erhöht
beispielsweise das Infarktrisiko – das ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen. Zudem vernachlässigen viele depressiv gestimmte Menschen ihre Gesundheit: Sie schränken ihre Bewegung ein, ernähren sich unausgewogen, rauchen und trinken übermäßig viel Alkohol. So kann sich eine latente Störung zu einer ernsthaften Herzerkrankung entwickeln.

Aber ebenso kann eine köperliche Erkrankung auch die Psyche beeinflussen. Menschen nach einem Herzinfarkt sind häufig mutlos und ängstlich, einige fallen in eine Depression. Auch eine Krebsdiagnose wirkt auf die Seele. Was auch immer die Ursache für das (Herz-)Leiden sei, es sei immer von Bedeutung, dass der Arzt den Patienten ernst nehme. Weil die (psychosomatische) Erkrankung durch eine seelische Belastung entstanden ist, muss auch hier der Therapieansatz liegen: Einfühlsame Gespräche, Psychotherapie und gegebenenfalls Medikamente unterstützen die Genesung des Patienten. Vor allem aber sollte der Betroffene nicht schweigen, sondern offen über sein seelisches Leid und seine Gefühle sprechen, damit er in Zukunft die Ursachen erkennt, keine körperlichen Symptome entstehen und somit eine psychosomatische Krankheit erst gar keine Chance hat. Wir haben für Sie Tipps und Links bereitgestellt, wo Sie in Dortmund Entspannungskurse besuchen können.

Artikel im Bereich "Stressbewältigung"