Stressbewältigung - Artikel - Herzteam Dortmund am St.-Johannes-Hospital

Stress kann man weg atmen

Eine Entspannungsübung für zwischendurch

Wer auf der Suche nach Entspannungstechniken ist, kommt an dem Thema Atmung nicht vorbei. Denn Atemübungen eignen sich hervorragend, um zwischendurch zur Ruhe zu kommen – egal ob zuhause oder am Arbeitsplatz. Und sie sind ein erprobtes Mittel, um die Aufmerksamkeit von außen – sprich von Hektik, Ärger, Unruhe – nach innen zu lenken und damit gelassener zu werden. Indem wir bewusst unsere Atmung beeinflussen, sie ruhig und gleichmäßig werden lassen, können wir unser Befinden verbessern. Dann müssen wir nicht mehr nach überstandenem Stress „endlich mal wieder tief durchatmen“. Wir machen es umgekehrt: Indem wir richtig atmen, geben wir dem Stress nicht die Chance, Besitz von uns zu ergreifen.

So geht´s:
• Stehen Sie locker und schulterbreit.
• Heben Sie die Arme mit den Handflächen nach unten bis in Brusthöhe parallel zum Boden.
• Drehen Sie die Handflächen zueinander.
• Öffnen Sie die Arme zur Seite bis zum rechten Winkel mit dem Körper, dehnen den Brustumfang aus und atmen während der gesamten Bewegungsphase ein.
• Dann bewegen Sie in umgekehrter Reihenfolge die Arme zurück nach vorn in Brusthöhe, drehen die Handflächen wieder zum Boden, führen die Arme nach unten und atmen aus.
• Wiederholen Sie diese Übung mehrere Mal.

Das bewirkt diese Übung:
Der Brustumfang wird erweitert, die Atmung fließt leichter und kraftvoller.
Der Organismus kommt zur Ruhe.
Die Gefäße werden durch die vermehrte Sauerstoffzufuhr erweitert, die Durchblutung verbessert, es werden vermehrt rote und weiße Blutkörperchen gebildet.

Zurück